Hamburg

Das Regionalbüro Hamburg ist zuständig für die Bundesländer Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Regionalbüroleitung

Hamburg_Jacobmeyer_quadratisch

Dr. Hannah Jacobmeyer

Nach dem Studium der Anglistik, Romanistik und Politikwissenschaft an den Universitäten Bonn, Reading (Großbritannien) und Münster promovierte Hannah Jacobmeyer an der Universität Erlangen im Fach Englische Philologie. Anschließend war sie langjährig bei der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius tätig und leitete dort u.a. den Förderbereich Bildung. Von 2012 bis 2016 koordinierte sie an der Leuphana Universität Lüneburg die Umsetzung des „Qualitätspakts Lehre“ von Bund und Ländern. Bis August 2018 betreute sie zuletzt als Geschäftsführerin das Hamburger Landesnetzwerk für bürgerschaftliches Engagement.

Fachliche Leitung

Hamburg_Veith_quadratisch

Prof. Dr. Hermann Veith

ist Professor für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Sozialisationsforschung an der Georg-August-Universität Göttingen. Er leitet das Göttinger Netzwerk Lehrerfortbildung und ist Sprecher des Arbeitskreises der niedersächsischen Kompetenzzentren für regionale Lehrerfortbildung. Er ist Mitglied der Vorjury des Deutschen Schulpreises. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Sozialisation, Kompetenzbildung, Soziales Lernen, Schulentwicklung und Demokratiepädagogik.

Regionalberaterinnen und Regionalberater

Hamburg_Berkemeier_quadratisch
Wolfgang Berkemeier

Wolfgang Berkemeier

war zwanzig Jahre lang Schulleiter des Erich-Gutenberg-Berufskollegs in Bünde, das 2011 für den Deutschen Schulpreis nominiert war. Er ist Berater in Schulentwicklungsprozessen und seit 2013 Mitglied der Vorjury des Deutschen Schulpreises. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Individualisierung von Lernprozessen, die Schule als lernende Institution sowie die Bildungsübergänge, insbesondere nach Klasse 10.

Hamburg_Elias_quadratisch

Birgit Elias

ist Sozialpädagogin und Lehrkraft. Sie hat lange in unterschiedlichen Zweigen der Erwachsenenbildung und der Jugendhilfe gearbeitet. Im Jahr 2001 erweiterte sie in Bremerhaven das Team zur Entwicklung schulischer Angebote für benachteiligte Jugendliche. Sie gehörte zum Gründungsteam der Werkstattschule (Deutscher Schulpreis 2008) und führte beim Aufbau und der Entwicklung der Produktionsschule ihre unterschiedlichen Arbeitsfelder zusammen. Birgit Elias ist seit 2008 in der Preisträgerkonferenz des Deutschen Schulpreis aktiv, war Mitglied der Entwicklungsgruppe bei der Gründung der Deutschen Schulakademie und leitet den regionalen Transferzirkel „jib!/JedeR ist besonders“. Ihre Schwerpunkte sind Handlungsorientierte/ Produktionsschul-Pädagogik, Netzwerk Jugendhilfe-Schule-Beruf, Heterogenität in der beruflichen Bildung und multiprofessionelle Teams.