Laudatio

Inklusion ist anstrengend – diese Auffassung teilen in Deutschland viele Eltern, Lehrkräfte und Bildungspolitiker. Das Evangelische Schulzentrum Martinschule in Greifswald ist den Weg der "umgekehrten" Inklusion gegangen. Innerhalb von 25 Jahren öffnete sich die einstige "Schule für geistig Behinderte" zunächst zur inklusiven Grundschule und dann ergänzt zu einer Integrierten Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe. Inklusiver Unterricht bedeutet hier, dass fast die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler aufgrund ihrer geistigen oder emotional-sozialen Entwicklung besonders unterstützt werden muss. Die Idee des gemeinsamen Lernens von gehandicapten und nicht gehandicapten Kindern wird konsequent ausgereizt. Jedes Kind erlebt in der Martinschule sowohl binnendifferenziertes Lernen in stabilen Stammgruppen als auch äußere Differenzierung, die die Förderung individueller Begabungen und Neigungen in flexiblen Lerngruppen ermöglicht.

Gehandicapte Jugendliche können systematisch Selbstwirksamkeitserfahrungen machen. Eine Schülerfirma, Wohnungstraining und Abschlussstufenzentrum bereiten sie zum Ende der Schulzeit auf einen möglichst autonomen Lebensalltag und eine berufliche Integration vor. Dabei leiden an der Martinschule, die regelmäßig in landesweiten Lernstandserhebungen und zentralen Abschlussprüfungen über dem Landesdurchschnitt abschneidet, die Leistungen der "normalen" Schülerinnen und Schüler nicht. Und das, obwohl oder gerade weil auf Ziffernnoten bis zur neunten Klasse verzichtet wird.

Die Martinschule zeichnet sich außerdem durch eine starke Eltern- und Schülerpartizipation, besondere förderdiagnostische Kompetenz des Lehrpersonals sowie ausgeprägte Kooperation in multiprofessionellen Teamstrukturen aus. Hinter den professionell reflektierten Alltagsroutinen lebt in der Martinschule aber vor allem eines: der unbedingte Wille, das "Anderssein" der Kinder und Jugendlichen radikal zu akzeptieren und wertzuschätzen. Nach einem Besuch der Martinschule Greifswald weiß man: Ja, Inklusion ist anstrengend, und sie gelingt nicht zum Nulltarif! Aber Inklusion lohnt sich. Die Martinschule steht hoffnungsstiftend für eine inklusivere Gesellschaft.