Bewerbung und Auswahl

„Unterricht besser machen“ ist das Motto des Deutschen Schulpreises 2022. Allgemeinbildende und berufliche Schulen in öffentlicher oder privater Trägerschaft in Deutschland sowie Deutsche Auslandsschulen können sich bis zum 15. Februar 2022 bewerben.

Die schriftliche Bewerbung
Unterstützung für Bewerberschulen
Gründe für eine Bewerbung
Das Auswahlverfahren

Die schriftliche Bewerbung

Was steht im Fokus des Deutschen Schulpreises 2022?

Die aktuelle Ausschreibung stellt die Unterrichtsqualität ins Zentrum. Für Ihre Bewerbung bedeutet dies, dass Sie sich mit der folgenden zentralen Frage auseinandersetzen:

Wie gestalten Sie an Ihrer Schule lernwirksamen Unterricht?

Unter lernwirksamem Unterricht verstehen wir einen Unterricht, der das Lernen aller Schüler:innen fördert, fachliches und personales sowie methodisches und soziales Lernen initiiert und sie bei der Erreichung der Bildungsziele bestmöglich unterstützt. Zu erfolgreichem schulischen Lernen gehören – orientiert am erweiterten Lernbegriff – fachliche, überfachliche und personale Bildungsziele.

Neben den fachbezogenen Schulleistungen zählen dazu ebenso überfachliche Lernstrategien, aber auch die mündliche und schriftsprachliche Ausdrucksfähigkeit, motivational-emotionale Orientierungen, fachliche Interessen und Lernfreude. Hinzu kommen soziale Kompetenzen wie Verantwortungsübernahme und die Fähigkeit zur Kooperation sowie weitere personale Eigenschaften wie beispielsweise Ausdauer, Resilienz, Selbstreflexion und Selbstwirksamkeit.

Wer kann sich bewerben?

Alle allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen in öffentlicher und privater Trägerschaft inklusive der Deutschen Auslandsschulen können beim Deutschen Schulpreis 2022 mitmachen.

Auch Schulen, die sich bereits in der Vergangenheit für den Deutschen Schulpreis beworben haben und ehemalige Teilnehmerschulen des Entwicklungsprogramms des Deutschen Schulpreises können teilnehmen. Preisträgerschulen und aktive Teilnehmer des Entwicklungsprogramms sind nicht zur Bewerbung zugelassen.

Es können sich auch Schulnetzwerke bewerben, allerdings muss ein federführender Akteur der Bewerbung erkennbar sein.

Auch dieses Jahr können Schulen unter anderem von Schüler:innen, Eltern und außerschulischen Partnern empfohlen werden.

Worauf kommt es bei der Bewerbung an?

  • Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb ist, dass Sie in Ihrer Bewerbung mit Beispielen möglichst konkret erläutern, welches Verständnis von Unterricht und Lernen an Ihrer Schule gelebt wird.
     
  • Legen Sie dazu in Ihrer Bewerbung dar, wie Ihre Schule das Lernen aller Schüler:innen fördert, wie sie fachliches und personales sowie methodisches und soziales Lernen initiiert und unterstützt und wie sie die Erreichung der individuellen Bildungsziele überprüft.
     
  • Stellen Sie in Ihrer Bewerbung dar, mittels welcher Lerngelegenheiten, Lehr- und Lernformen sowie mit welchen materialen, personalen, digitalen Ressourcen innerhalb und außerhalb der Klassenräume das Lernen Ihrer Schülerinnen und Schüler gefördert und unterstützt wird.
     
  • Lernen kann sowohl in Klassenzimmern als auch an weiteren Lernorten stattfinden. Worauf achten Sie bei der Gestaltung von Lernumgebungen, damit Ihre Schüler:innen bestmöglich lernen und sie dabei sowohl fachliche als auch überfachliche und personale Kompetenzen erwerben? Welche außerunterrichtlichen Bildungsangebote fördern das Lernen an Ihrer Schule?
     
  • Die Jury kann sich ein genaueres Bild von der Qualität des Unterrichts und der Lehr-Lern-Prozesse an Ihrer Schule verschaffen, wenn Sie exemplarisch Situationen beschreiben und kommentieren, die verdeutlichen, was dem Kollegium im Unterricht und bei der Unterstützung des Lernens der Schüler:innen besonders wichtig ist.
     
  • Wesentlich bei der Bewerbung ist nicht nur die Beschreibung, was getan wird, sondern ebenso die substanzielle Begründung, warum dies getan wird. Beispielsweise: Inwiefern fördert diese Maßnahme die Entwicklung des Kindes? Welcher Vorteil ergibt sich aus dieser Maßnahme gegenüber der bisherigen Praxis?

Welche Rolle spielen die sechs Qualitätsbereiche?

Grundlage des Deutschen Schulpreises sind die sechs Qualitätsbereiche. Auch für den Deutschen Schulpreis 2022 bilden diese Merkmale guter Schule den Rahmen – der Fokus liegt nun aber klar auf dem Qualitätsbereich Unterrichtsqualität.

In Ihrer Bewerbung können Sie Maßnahmen Ihrer Schule erläutern, die sich auf die weiteren Qualitätsbereiche beziehen, insofern Sie Bezüge zum Qualitätsbereich Unterrichtsqualität darstellen möchten. Diese Bezüge können in beide Richtungen interpretiert werden: Welche Maßnahmen im jeweiligen Qualitätsbereich tragen zu einer höheren Unterrichtsqualität bei? Und umgekehrt: Welche Maßnahmen der Unterrichtsentwicklung wirken auf die anderen Qualitätsbereiche zurück?

Wie muss die Bewerbung aufgebaut sein?

Eine Bewerbung kann nur über das Bewerberportal erfolgen. Bitte orientieren Sie sich an folgendem Aufbau.

  1. Allgemeine Angaben zur Schule: Füllen Sie dazu bitte das Formular im Bewerberportal vollständig aus.
     
  2. Rückblick: Welchen Weg der Unterrichtsentwicklung sind Sie gegangen, und was waren die Beweggründe? Wie haben sich die Lernkultur sowie die Lehr- und Lernformen an Ihrer Schule (weiter)entwickelt?
     
  3. Status quo: Welches Verständnis von gutem Unterricht haben Sie heute an Ihrer Schule? Was zeichnet den Unterricht heute an Ihrer Schule aus? Was sind aktuell Ihre größten Herausforderungen und Diskussionspunkte innerhalb der Schule?
     
  4. Vision: Welche Entwicklungspotenziale sehen Sie an Ihrer Schule und warum? Wie sollte lernwirksamer Unterricht an Ihrer Schule aussehen?
     
  5. Übertragbarkeit: Was können andere von Ihrer Schule lernen?
     
  6. Weitere Dokumente: Sie können Ihrer Bewerbung zusätzliche Dokumente und Materialien in begrenztem Umfang beilegen, die das gemeinsame Verständnis von der Qualität des Unterrichts und der Lehr-Lern-Prozesse verdeutlichen. Bitte kommentieren Sie alle zusätzlich beigelegten Dokumente, Artefakte und Materialien für Außenstehende verständlich und legen Sie dar, warum Sie gerade diese ausgewählt haben beziehungsweise wofür sie stehen.

Welchen Umfang darf die Bewerbung haben?

Die Bewerbung darf maximal 10 Seiten umfassen. Hinzu können konkretisierende und kommentierte Textanlagen von insgesamt maximal 10 Seiten kommen. Bei Bedarf ist auch der Upload einer Videodatei oder einer Audiodatei von maximal 10 Minuten Länge möglich. Bitte beachten Sie, dass darüber hinaus eingereichte Anhänge und Materialien nicht in die Bewertung einbezogen werden.

Können Schulen für den Schulpreis empfohlen werden?

Eltern, Schüler:innen, außerschulische Partner und weitere Personen können Schulen für den Deutschen Schulpreis 2022 auf dem Bewerberportal empfehlen. Schulen, die eine Empfehlung erhalten haben, werden vom Team des Deutschen Schulpreises eingeladen, eine schriftliche Bewerbung einzureichen. Das heißt: Eine schriftliche Bewerbung ist in jedem Fall notwendig. Eine Empfehlung hat keinen Einfluss auf die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb.

Welche Fragen helfen dabei, Unterrichtsqualität zu beschreiben?

Die folgenden Aspekte von Unterrichtsqualität werden von der Jury des Deutschen Schulpreises bei der Bewertung von Schulen berücksichtigt. Die Leitfragen geben Ihnen weitere Impulse und eine Orientierung beim Verfassen der Bewerbung. Gehen Sie in der schriftlichen Bewerbung auf die Fragen ein, die für Ihre Schule zentral sind.

  • Was ist das gemeinsame Verständnis von lernwirksamem Unterricht an Ihrer Schule, welche geteilten Werte und pädagogischen Überzeugungen liegen diesem zugrunde?
  • Wie wird lernwirksamer Unterricht an Ihrer Schule sichtbar und begründet?
  • Wie entwickelt Ihre Schule das gemeinsame Verständnis von lernwirksamem Unterricht nachhaltig weiter?
  • Wie gewährleistet Ihre Schule im Unterricht ein hohes fachliches Niveau sowie einen Bezug zur Lebenswelt der Schüler:innen?
  • Wie gelingt es Ihrer Schule, fachliches Lernen und überfachliche Kompetenzentwicklung im Unterricht und im Schulalltag, zum Beispiel im Ganztag, zu verbinden?
  • Inwiefern stärkt und fördert Ihre Schule selbstorganisiertes Lernen sowie das gemeinsame und kooperative Lernen im Unterricht?
  • Wie stellt Ihre Schule eine anregungsreiche Lernumgebung sicher?
  • Welche Formen von Beratung und Feedback an die Lernenden sind im Unterricht etabliert und beobachtbar?
  • Welche verbindlichen Regeln und Vereinbarungen zum Arbeits-, Lern- und Sozialverhalten gibt es an Ihrer Schule?
  • Inwiefern werden Ziele der Unterrichtsentwicklung systematisch mit den Zielen der Schulentwicklung verbunden?
  • Mit welchen Konzepten treibt Ihre Schule die Unterrichtsentwicklung voran?
  • Inwiefern sind die Mitglieder Ihrer Schulgemeinschaft in die Weiterentwicklung, Planung, Gestaltung und Evaluation des Unterrichts einbezogen?
  • Wie überprüft Ihre Schule, ob und wie sie eine hohe Qualität des Unterrichts sowie fachspezifische und überfachliche Ziele erreicht?
  • Wie wird die Digitalisierung bei der Weiterentwicklung des Unterrichts berücksichtigt, und welche digitalen Werkzeuge und Medien spielen dabei eine Rolle?
  • Welche Formen der unterrichtsbezogenen Lehrkräftekooperation sind an Ihrer Schule etabliert?
  • Wie überprüft und bewertet Ihre Schule die Lernergebnisse der Schüler:innen, und in welcher Weise ist die Bewertung mit dem Unterricht verbunden?
  • Inwiefern sind die Bewertungskriterien und die Bezugsnorm der Leistungsbewertung für die Schüler:innen transparent und nachvollziehbar?
  • Gibt es eventuell neue Ansätze, die Ihre Schule in diesem Zusammenhang entwickelt hat?

Wer unterstützt Schulen bei einer Bewerbung?

Ansprechpartner in Ihrer Region

Die sechs Regionalbüros des Deutschen Schulpreises und der Deutschen Schulakademie unterstützen und beraten interessierte Schulen bei einer Bewerbung. Die Regionalbüros werden unterschiedliche Angebote für an einer Bewerbung interessierte Schulen anbieten. Sie stehen darüber hinaus allen Schulen (unabhängig von einer Bewerbung) für Fragen der Schul- und Unterrichtsentwicklung zur Verfügung.

Beratung, Vernetzung und Lernen auf dem Campus des Deutschen Schulpreises

Sie wünschen sich Beratung, möchten sich mit anderen Schulen vernetzen oder mehr über die Anforderungen des Wettbewerbs lernen? Dann können Sie sich  unverbindlich beim digitalen Campus des Deutschen Schulpreises anmelden. Eine Teilnahme am Campus ist keine Voraussetzung für eine Bewerbung – er steht allen Einzelpersonen unabhängig von einer Bewerbung ihrer Schule um den Deutschen Schulpreis offen.

Der Campus des Deutschen Schulpreises unterstützt das Lernen und den Austausch von Lehrkräften, Schulleitungen und dem pädagogischen Personal aus allen Schulformen. Wählen Sie allein oder gemeinsam mit Ihren Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Onlinevorträgen und -seminaren aus; lernen Sie mehr darüber, was guten, lernwirksamen Unterricht ausmacht und wie ausgezeichnete Schulen diesen umsetzen, und tauschen Sie sich mit Lehrkräften anderer Schulen auf einer Community-Plattform über Erfahrungen aus

Was haben Schulen von einer Bewerbung

Der Deutsche Schulpreis 2022 gibt Schulen die Chance zu zeigen, was sie geleistet haben und worauf sie selbst stolz sind. Sie können sich untereinander messen, bekommen Feedback und hilfreiche Impulse für die Weiterentwicklung von Schule und Unterricht.

Alle nominierten Schulen werden je nach aktueller Lage zu einer festlichen Preisverleihung eingeladen. Außerdem werden alle Nominierten mit Preisgeldern in Höhe von je 5.000 Euro ausgezeichnet. Die zweitplatzierten Preisträger erhalten Preisgelder in Höhe von 25.000 Euro, der Hauptpreis ist mit 100.000 Euro dotiert.

Darüber hinaus bekommen TOP 20-Schulen, die nicht ausgezeichnet werden, vertiefende Angebote zur Unterstützung ihrer Schul- und Unterrichtsentwicklung.

Das Auswahlverfahren 2022 im Überblick

Phase 1: Die schriftliche Bewerbung

Die Schulen bewerben sich bis zum 15. Februar 2022 online auf dem Bewerberportal des Deutschen Schulpreises. Alle Unterlagen werden auf diesem Portal eingereicht. Alle Informationen zur schriftlichen Bewerbung finden Sie auf dem Bewerberportal.

Phase 2: Die Interviews

Nachdem die Schulen ihre Bewerbung eingereicht haben, werden die Juror:innen mit allen Bewerberschulen Interviews führen, um die Schulen besser kennenzulernen und gegebenenfalls um weitere Unterlagen zu bitten. An den Interviews können neben einem oder einer Vertreter:in der Schulleitung zwei weitere Personen teilnehmen, die von der Schule benannt werden. Jeweils zwei Juror:innen werden die Interviews gemeinsam führen.

Phase 3: Die 1. Jurysitzung – Entscheidung über TOP 20-Schulen

Nachdem alle Bewerbungen begutachtet und mit allen Schulen Interviews geführt worden sind, kommen die Juror:innen in einer ersten Sitzung im April 2022 zur Beratung über alle Bewerberschulen (auf Grundlage der Bewerbungsunterlagen und der Interviews) zusammen. Im Anschluss an die Jurysitzung werden die TOP 20-Schulen des Deutschen Schulpreises 2022 verkündet.

Phase 4: Die Schulbesuche an den TOP 20-Schulen

Die TOP 20-Schulen werden anschließend von Juryteams ab Mitte Mai 2022 besucht. Die Juryteams sind multiprofessionell zusammengesetzt und kommen aus Schulpraxis, Wissenschaft und Verwaltung. Im Mittelpunkt der Schulbesuche stehen die Unterrichtshospitationen. Dabei steht die individuelle Schwerpunktsetzung der Unterrichtskonzepte und -entwicklung der Schulen im Fokus der Begutachtungen. Darüber hinaus werden Interviews mit der Schulleitung, dem Kollegium, Elternvertreter:innen, Schüler:innen und gegebenenfalls außerschulischen Partner:innen geführt.

Phase 5: Die 2. Jurysitzung – Entscheidung über Nominierte und Preisträger

Nach den Schulbesuchen und vor den Sommerferien kommt das Auswahlgremium zu einer finalen Jurysitzung zur Entscheidung über die Preisträgerschulen und die nominierten Schulen zusammen. Bis zu 15 Schulen werden für den Deutschen Schulpreis 2022 nominiert.

Phase 6: Die Preisverleihung

Alle nominierten Schulen werden zu einer festlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen. Im Rahmen der Preisverleihung zu Beginn des Schuljahres 2022/23 werden die sechs Preisträgerschulen bekannt gegeben.

Phase 7: Preisträgernetzwerk

Alle Preisträgerschulen werden in das Preisträgernetzwerk des Deutschen Schulpreises aufgenommen. Das Netzwerk arbeitet in thematischen, regionalen und bundesweiten Zusammenhängen eng mit den Regionalbüros zusammen. Außerdem unterstützt der Deutsche Schulpreis die ausgezeichneten Schulen mit eigenen Angeboten. Dazu gehören zum Beispiel jährliche Konferenzen und  Qualitätszirkel.

Ihre Ansprechpartnerin

Bei inhaltlichen Rückfragen zur Bewerbung nehmen Sie bitte Kontakt mit dem für Ihre Region zuständigen Regionalbüro auf. Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte an schulpreis@bosch-stiftung.de oder heike.kuehlewein@bosch-stiftung.de.

Häufig gestellte Fragen haben wir hier beantwortet.

Heike Kühlewein
Projektmanagerin
Robert Bosch Stiftung GmbH
Heidehofstraße 31
70184 Stuttgart
Tel+49 711 46084-687
e-mail to Heike Kühlewein