FAQ

Die Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung reagieren mit der neuen Ausschreibung auf die  Auswirkungen der Corona-Pandemie und zeichnen zukunftsweisende Konzepte aus, die Schulen im Umgang mit der Krise entwickelt haben. Diese Maßnahmen, die das Potenzial haben, Lernen und Lehren langfristig zu verbessern, können auf einen oder mehrere der sechs Qualitätsbereiche einzahlen. Im Gegensatz dazu zeichnete der Deutsche Schulpreis seit 2006 bislang Schulen aus, die in allen sechs Qualitätsbereichen herausragend sind. Die sechs Qualitätsbereiche Leistung; Umgang mit Vielfalt; Unterrichtsqualität; Verantwortung; Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner sowie Schule als lernende Institution sind als Merkmale guter Schule etabliert.

 

Der Deutsche Schulpreis 20|21 Spezial sucht Schulen, die innovative Maßnahmen zum Umgang mit der Corona-Krise entwickelt haben. Es genügt, wenn diese Konzepte zum Zeitpunkt der Bewerbung erprobt werden. Wichtig ist, dass sie das Potenzial haben, Lehren und Lernen über die Krise hinaus zu verbessern.

Beispielhafte thematische Schwerpunkte der Konzepte:

  • Resilienz
  • Lehren und Lernen mit digitalen Medien
  • Elternarbeit
  • Beziehungsgestaltung
  • Kommunikationsmanagement
  • kollegiale Zusammenarbeit
  • koordiniertes Vorgehen
  • Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus belasteten Sozialräumen und bildungsfernen Familien
  • selbständiges Lernen
  • dialogische Lehr-Lernformate
  • Umgang mit Raum und Zeit
  • Chancengerechtigkeit
  • Umgang mit Eigenverantwortlichkeit
  • Lern- und Leistungsbegriff
  • Leistungsbeurteilung
  • Bildungsgerechtigkeit bei eingeschränktem Präsenzunterricht

Am Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial können sich alle allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in öffentlicher und privater Trägerschaft inklusive der Deutschen Auslandsschulen beteiligen.

Auch ehemalige Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises und ehemalige Bewerberschulen, die das Entwicklungsprogramm durchlaufen, sind eingeladen, mit ihren Konzepten teilzunehmen.

Erstmals können auch Schulnetzwerke eine gemeinsame Bewerbung einreichen. Hierfür gibt ein Sprecher des Netzwerkes die Daten der eigenen Schule in das Bewerberportal ein und erläutert Zusammensetzung, Ziel und Arbeitsweise des Netzwerkes in einem Freifeld.

Schulen können sich unkompliziert und direkt über das Bewerberportal für den Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial bewerben. Das Bewerbungsverfahren für den Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial ist im Vergleich zum regulären Wettbewerb stark vereinfacht. Die Kurzbewerbung erfolgt ausschließlich über das Bewerberportal. Im Einzelnen besteht die Bewerbung aus zwei Teilen:

A) Allgemeine Informationen zur Schule: Der erste Teil dient dazu, die Rahmenbedingungen Ihrer Schule kennenzulernen.
B) Angaben zum Konzept: Im zweiten Teil bitten wir Sie, Ihr eingereichtes Konzept näher darzustellen: Wie war die Ausgangslage? Wie sind Sie vorgegangen? Was hat Ihre Schule daraus gelernt? Wie können andere Schulen davon profitieren?

Hier geht es zum Bewerberportal.
 
Erstmal ist es auch möglich, dass Schulen von Eltern, Schülerinnen und Schülern, Partnern oder der Schulverwaltung empfohlen werden. Dafür ist ein kurzes Empfehlungsschreiben notwendig. Anschließend nehmen die Robert Bosch Stiftung oder die Regionalbüros Kontakt mit den empfohlenen Schulen auf und laden sie zu einer Bewerbung ein. Allerdings erhalten Schulen keinen Vorteil durch eine Empfehlung. Die Bewertung und Auszeichnung erfolgt ausschließlich auf Basis des von der Schule eingereichten Konzepts.

Mit diesem Formular können Sie Schulen für den Deutschen Schulpreis empfehlen.

Ja, seit 2016 können sich auch Deutsche Auslandsschulen um den Deutschen Schulpreis bewerben.

Internationale Schulen in Deutschland können, sofern sie einen allgemeinbildenden, in Deutschland anerkannten Schulabschluss vergeben, am Deutschen Schulpreis teilnehmen.

Ja, Schulen, die sich bereits in der Vergangenheit um den Deutschen Schulpreis beworben haben, können erneut am Wettbewerb teilnehmen.

Ja, auch ehemalige Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises können an der Ausschreibung des Deutschen Schulpreises 20|21 Spezial teilnehmen.

Interessierten Schulen stehen sechs Regionalbüros beratend zur Seite. Die Teams sind Ansprechpartner für alle Schulen, die sich für den Deutschen Schulpreis bewerben möchten. Sie informieren über den Deutschen Schulpreis, bieten Webinare an und unterstützen beim Bewerbungsprozess, indem sie Beratungsgespräche und fachliches Feedback anbieten. Die Regionalbüros verantworten außerdem das regionalspezifische Programm der Deutschen Schulakademie und laden alle interessierten Schulen regelmäßig zu Vernetzungstreffen, digitalen Impulsen und Lernforen ein.

Am Anfang steht die Kurzbewerbung über das Bewerberportal. Alle eingereichten Bewerbungen für den Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial werden von einem Auswahlgremium, bestehend aus pädagogischen Expertinnen und Experten, gesichtet. Im Anschluss daran werden durch die Mitglieder des Auswahlgremiums je ein kurzes Telefoninterview mit den Bewerberschulen geführt. Durch die Interviews soll der aktuelle Stand an den Schulen ersichtlich und ein tieferer Einblick in die Konzepte ermöglicht werden.

Anschließend werden bei einer Sitzung des Auswahlgremiums 30 Schulen ausgewählt. Sie erhalten eine Einladung zum Schulpreis-Camp, welches Anfang 2021 stattfindet. Im Anschluss an das Camp nominiert das Auswahlgremium 15 Schulen für den Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial. Sechs Preisträgerschulen werden im Rahmen einer festlichen Preisverleihung im Frühjahr 2021 ausgezeichnet.

Alle Schulen, die es mit ihren Konzepten in die TOP 30 schaffen, werden zum Schulpreis-Camp Anfang 2021 eingeladen. Dort können sich die Schulen miteinander vernetzen und gemeinsam an ihren Konzepten arbeiten. Dabei werden sie von Bildungsexpertinnen und -experten unterstützt. Die für den Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial nominierten Schulen – die TOP 15 – erhalten jeweils einen Anerkennungspreis in Höhe von 5.000 Euro. Bei einer Preisverleihung im Frühjahr 2021 werden die sechs Preisträger öffentlich gewürdigt und ausgezeichnet. Sie erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Alle nominierten Schulen werden in das Entwicklungsprogramm des Deutschen Schulpreises aufgenommen. Unter dem Motto „ZusammenWachsen!“ werden die Schulen in ihrer Weiterentwicklung unterstützt und begleitet. Darüber hinaus werden alle Konzepte der TOP 30-Schulen auf dem Deutschen Schulportal vorgestellt und für interessierte Schulen aufbereitet.

Die ausgezeichneten Schulen stehen im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Das Team des Deutschen Schulpreises unterstützt die Schulen dabei, diese Aufgabe zu bewältigen.

Die nächste reguläre Vergabe des Deutschen Schulpreises findet 2022 statt. Bewerbungen sind ab Januar 2021 wieder möglich. Die Regionalbüros des Deutschen Schulpreises und der Deutschen Schulakademie begleiten und beraten interessierte Schulen bei der Bewerbung.

Ja, Schulen dürfen, egal wie weit sie in der Ausschreibung des Deutschen Schulpreises 20|21 Spezial kommen, in Zukunft auch am regulären Wettbewerb teilnehmen.