FAQ

Der Deutsche Schulpreis wird jährlich ausgeschrieben. Die Bewerbung für den Deutschen Schulpreis 2022 ist aktuell noch nicht möglich. Die Ausschreibung startet voraussichtlich im ersten Quartal 2021. Die Bewerbungsfrist endet in der Regel am 15. Oktober. Teilnehmen können alle allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in öffentlicher oder privater Trägerschaft in Deutschland sowie Deutsche Auslandsschulen. Grundlage des Qualitätsverständnisses des Deutschen Schulpreises sind die sechs Qualitätsbereiche. Sie möchten sich erstmalig oder erneut bewerben? Bitte wenden Sie sich an das für Ihre Region zuständige Regionalbüro. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Regionalbüros beraten und begleiten Sie bei Ihrer Bewerbung. Abonnieren Sie unseren Newsletter, um zusätzlich informiert zu bleiben.

Ja, Schulen, die sich bereits in der Vergangenheit um den Deutschen Schulpreis beworben haben, können erneut am Wettbewerb teilnehmen.

Ja, seit 2016 können sich auch Deutsche Auslandsschulen um den Deutschen Schulpreis bewerben.

Internationale Schulen in Deutschland können, sofern sie einen allgemeinbildenden, in Deutschland anerkannten Schulabschluss vergeben, am Deutschen Schulpreis teilnehmen.

Interessierten Schulen stehen sechs Regionalbüros beratend zur Seite. Die Teams sind Ansprechpartner für alle Schulen, die sich für den Deutschen Schulpreis bewerben möchten. Sie informieren über den Deutschen Schulpreis, bieten Webinare an und unterstützen beim Bewerbungsprozess, indem sie Beratungsgespräche und fachliches Feedback anbieten.

Die Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung reagieren mit der neuen Ausschreibung auf die  Auswirkungen der Corona-Pandemie und zeichnen zukunftsweisende Konzepte aus, die Schulen im Umgang mit der Krise entwickelt haben. Diese Maßnahmen, die das Potenzial haben, Lernen und Lehren langfristig zu verbessern, können sich auf einen oder mehrere der sechs Qualitätsbereiche auswirken. Im Gegensatz dazu zeichnete der Deutsche Schulpreis seit 2006 bislang Schulen aus, die in allen sechs Qualitätsbereichen herausragend sind. Die sechs Qualitätsbereiche Leistung; Umgang mit Vielfalt; Unterrichtsqualität; Verantwortung; Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner sowie Schule als lernende Institution sind als Merkmale guter Schule etabliert.

 

Der Deutsche Schulpreis 20|21 Spezial sucht Schulen, die innovative Maßnahmen zum Umgang mit der Corona-Krise entwickelt haben. Es genügt, wenn diese Konzepte zum Zeitpunkt der Bewerbung erprobt werden. Wichtig ist, dass sie das Potenzial haben, Lehren und Lernen über die Krise hinaus zu verbessern.

Beispielhafte thematische Schwerpunkte der Konzepte:

  • Resilienz
  • Lehren und Lernen mit digitalen Medien
  • Elternarbeit
  • Beziehungsgestaltung
  • Kommunikationsmanagement
  • kollegiale Zusammenarbeit
  • koordiniertes Vorgehen
  • Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus belasteten Sozialräumen und bildungsfernen Familien
  • selbständiges Lernen
  • dialogische Lehr-Lernformate
  • Umgang mit Raum und Zeit
  • Chancengerechtigkeit
  • Umgang mit Eigenverantwortlichkeit
  • Lern- und Leistungsbegriff
  • Leistungsbeurteilung
  • Bildungsgerechtigkeit bei eingeschränktem Präsenzunterricht

Am Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial konnten sich alle allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in öffentlicher und privater Trägerschaft in Deutschland inklusive der Deutschen Auslandsschulen beteiligen.

Auch ehemalige Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises und ehemalige Bewerberschulen, die das Entwicklungsprogramm durchlaufen, waren eingeladen, ihre Konzepte einzureichen.

Erstmals konnten auch Schulnetzwerke eine gemeinsame Bewerbung einreichen.

Alle eingereichten Kurzbewerbungen für den Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial werden von einem Auswahlgremium, bestehend aus pädagogischen Expertinnen und Experten, gesichtet. Im Anschluss daran werden durch die Mitglieder des Auswahlgremiums je ein kurzes Telefoninterview mit den Bewerberschulen geführt. Durch die Interviews soll der aktuelle Stand an den Schulen ersichtlich und ein tieferer Einblick in die Konzepte ermöglicht werden.

Anschließend werden bei einer Sitzung des Auswahlgremiums Mitte Dezember mindestens 30 Schulen ausgewählt. Die Schulen der Vorauswahl erhalten eine Einladung zum Schulpreis-Camp, welches Ende Februar 2021 stattfindet. Im Anschluss an das Camp nominiert das Auswahlgremium mindestens 15 Schulen für den Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial. Sechs Preisträgerschulen werden im Rahmen einer festlichen Preisverleihung im Frühjahr 2021 ausgezeichnet.

Alle Schulen, die es mit ihren Konzepten in die TOP 30 schaffen, werden zum Schulpreis-Camp Anfang 2021 eingeladen. Dort können sich die Schulen miteinander vernetzen und gemeinsam an ihren Konzepten arbeiten. Dabei werden sie von Bildungsexpertinnen und -experten unterstützt. Die für den Deutschen Schulpreis 20|21 Spezial nominierten Schulen – die TOP 15 – erhalten jeweils einen Anerkennungspreis in Höhe von 5.000 Euro. Bei einer Preisverleihung im Frühjahr 2021 werden die sechs Preisträger öffentlich gewürdigt und ausgezeichnet. Sie erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Alle nominierten Schulen werden in das Entwicklungsprogramm des Deutschen Schulpreises aufgenommen. Unter dem Motto „ZusammenWachsen!“ werden die Schulen in ihrer Weiterentwicklung unterstützt und begleitet.

Ja, Schulen dürfen, egal wie weit sie in der Ausschreibung des Deutschen Schulpreises 20|21 Spezial kommen, in Zukunft auch am regulären Wettbewerb teilnehmen.